Mitspieler Online

· Gäste: 12

· Mitspieler Online: 6
Farantis, Gigaplex, Donar, Pyro, rufix, MasterJ

TeamSpeak 3

Gruppe W wird unterstützt von

Gruppe W - TS

Login

Benutzername

Passwort



Passwort vergessen?
Um ein neues Passwort anzufordern klicke hier.

Ereignisse

<< Januar 2020 >>
Mo Di Mi Do Fr Sa So
    1 2 3 4 5
6 7 8 9 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30 31    

Social


Thema ansehen

Gruppe W » Das Gefechtszentrum für ArmA 3 » Der Schießstand
Umfrage
Bin dabei
41%7 Stimmen
Wäre gerne dabei, nur Sonntags kann ich nie
29%5 Stimmen
Lass mich in Ruhe mit Livonia, die Karte mag ich nicht
6%1 Stimme
Lass mich in Ruhe mit Zeus, der ist immer soo Brutal *mimimi*
24%4 Stimmen
Stimmen gesamt : 17
 Thema drucken
Abendmission 24.11.2019 - Livonian Angel Ep. 4
21.11.2019 um 14:05

Top  #1  Beitrag drucken

AlfredAlfredsson

Benutzeravatar
Moderator


Beiträge: 353

Registriert am: 03.06.17

Livonia
Seit dem letzten Zwischenfall, über den nur wenig bekannt ist außer Gerüchte, die zu absurd klingen um wahr zu sein, wurden die Dörfer um das militärische Sperrgebiet evakuiert. Marodierende Banden nutzen das entstandene Vakuum und ziehen plündernd durch die Gegend. Nato Truppen und Spezialkräfte der LDF konzentrieren sich auf das militärische Sperrgebiet, Milizeinheiten der LDF wurden daher in den Bereitstellungsraum beim Flugfeld Lukow verlegt um für Ordnung um das Sperrgebiet zu sorgen.

Lageupdate Tag 1:
Milizeinheiten der LDF kontrollierten einige Dörfer und fanden bewaffnete Plünderer vor. Die große Überraschung war jedoch, dass die Plünderer nicht nur hinter den Habseligkeiten der Dorfbevölkerung her war, sondern große Mengen an LDF Waffen, Munition, Sprengstoff als auch LDF Uniformen in ihrem Besitz hatten. Diese wurden sichergestellt. Unbekannt ist wie die Plünderer an die LDF Ausrüstung gelangen konnten. Einer der Kombattanten konnte lebend gefasst werden, machte jedoch in Gewahrsam keine Aussage bevor er sich mittels einer Giftkapsel selbst richtete.

Abseits davon kam es leider zu ein paar "kleineren" Zwischenfällen, die die Lage vor Ort nicht gerade besser machen.
Zum einen gelang es einem der Plünderer ein Fahrzeug der LDF Miliz zu erbeuten und sich damit aus dem Staub zu machen, zum anderen wurden 2 Nato Soldaten eines Wachposten getötet, zwei weitere Verletzt, als es zu einem "Verkehrsunfall" der LDF Miliz mit dem patrouillierenden Nato Wachtrupp kam. Müßig zu erwähnen, dass dies für die Beziehungen zwischen LDF und Nato nicht gerade förderlich war. Die dafür verantwortlichen Milizsoldaten erwartet das Militärgericht.

Auftrag Tag 2:
Wir haben einen Hinweis über den Verbleib des gestohlenen Fahrzeugs erhalten. Dieser kam von den in der Sperrzone stationierten LDF Spezialkräften, die eine ungewöhnliche Rauchwolke entdeckten. Die LDF Miliz wird ausgesandt dies genauer zu untersuchen.

Lageupdate Tag 2:
Die LDF Miliz ging dem Hinweis bezüglich des gestohlenen Fahrzeugs nach. Obwohl sich das Fahrzeug innerhalb der Sperrzone befand, zu der die Miliz keinen Zutritt hat, entschied sich die Generalität von Livonia die Miliz trotzdem zu entsenden. Das Verhältnis mit der NATO ist entsprechend angespannt nach dem Tod zweier Natosoldaten durch den von der livonischen Miliz verursachten Verkehrsunfall. Man möchte aber mit der NATO auf Augenhöhe kooperieren und sich nicht noch die Blöße geben um Unterstützung bezüglich eines gestohlenen Fahrzeugs anzufragen.
Die Miliz konnte sich erfolgreich an den Nato Patrouillen vorbei in die Sperrzone schleichen und das Fahrzeug lokalisieren. Dieses war komplett ausgebrannt, jedoch konnte ein Notizschnipsel gefunden werden, das die Position eines weiteren Waffenlagers beschrieb.
Als sich die Miliz dieser Ortschaft näherte traf sie auf Kombattanten in livonischen Uniformen, die umgehend das Feuer eröffneten. Die Miliz konnte sich in dieser Situation auszeichnen und trotz schwieriger Freund/Feind Erkennung die Oberhand gewinnen und sämtliche vor Ort befindliche Plünderer bekämpfen. Einer der Kombattanten konnte lebend gefasst werden. Vor Ort wurden zwei LKW und große Mengen Munition, Sprengstoff und Waffen gefunden.
Der ungewöhnlichste Fund war allerdings ein dickes Buch mit seltsamen Inhalt. Darin ist die Rede von Engeln die vom Himmel herabsteigen und die Auserwählten, die wahren Gläubigen mit sich mit nehmen, bevor sie die Erde in Schutt und Asche legen.
Die Generalitäten sind sehr beunruhigt aufgrund der Tatsache, dass livonische Ausrüstung und Munition in die Hände solcher Spinner gelangen konnten. Man vermutet eine Unterwanderung des livonischen Militärs und hegt auch Verdacht gegenüber der Nato.
Der gefangene Plünderer machte nach längeren “Befragungen” nur wenige Angaben. Er wisse sehr wenig, seine “Orden” - wie er es nannte - hätte sein Lager ca. einen halben Kilometer nördlich von Dolnik, über andere “Orden” wüsste er nichts, allerdings machte er Anmerkungen darüber, dass wir uns noch wundern würden wenn wir das Ausmaß ihrer Macht und ihres Einflusses erkennen.

Auftrag Tag 3:
Die Generalitäten haben unserer Einheit mehr Mittel zur Verfügung gestellt um dieser Sache auf den Grund zu gehen. Ihre Tätigkeiten werden von nun an als streng geheim eingestuft, da nicht bekannt ist, wie weit das livonische Militär unterwandert wurde.
Ihr Auftrag lautet das Lager nördlich von Dolnik zu nehmen und so viele Gefangene wie möglich zu machen. Wir brauchen mehr Informationen, je mehr Männer wir befragen können umso höher die Wahrscheinlichkeit, dass jemand redet.
Wir müssen jedoch davon ausgehen, dass unsere Aktivitäten nicht unentdeckt bleiben, machen sie also schnell und verschwinden sie wieder. Sollten Teile der Nato da mit drin Hängen könnte es gut sein, dass von dieser Seite ebenfalls Reaktionen folgen.

Ihnen stehen unter Anderem 2 FV-720 Odyniec zur Verfügung, sowie eine AR-2 Darter Drohne.

Lageupdate Tag 3:
Die Miliz begab sich in den Morgenstunden in die Nähe von Dolnik und klärte die Umgebung auf.
Dabei konnte mit Hilfe der Drohne ein Treffen zwischen den Sektierern in livonischen Uniformen und Nato Soldaten in der Ortschaft Dolnik beobachtet werden.
Das feindliche Lager wurde knapp einen Kilometer nördlich von Dolnik auf einer Lichtung in der Sperrzone entdeckt.
Unsere Einheiten rückten vor, nahmen das Lager und konnten dabei 2 Kombattanten gefangen nehmen.
Vor Ort wurden Nato Munition und Ausrüstung vorgefunden.
Dies und das beobachtete Treffen bestätigt unseren Verdacht, dass die in der Sperrzone stationierten Nato Einheiten ebenfalls unterwandert wurden.
Das Team der Miliz musste sich dann jedoch ohne die Ausrüstung bergen zu können zurückziehen, da Helikopter der Nato über der AO auftauchten und Nato Infanterie nach Dolnik verlegt wurde und sich weiter in Richtung des feindlichen Lagers bewegte.
Die Befragung der Gefangenen hat bisher leider nichts ergeben.
Die Generalitäten haben beschlossen zusätzliche Milizverbände in den Raum um das stillgelegte Flugfeld Lukow zu verlegen und das Flugfeld zu reaktivieren. Im Verborgenen soll die Miliz Vorbereitungen treffen innerhalb kürzester Zeit eine Verteidigungslinie nördlich des Flusses aufbauen zu können. Weiters werden Pläne geschmiedet wie ein Vorrücken nach Süden in die Sperrzone von statten gehen kann. Uneinig ist man sich welche Informationen an die Nato weitergegeben werden sollen.
Zum wiederholten Male haben sich die Soldaten der Milizeinheit Rufname „Minsk“ nach den anfänglichen Pannen ausgezeichnet. Einige Beförderungen stehen im Raum, auch bessere Ausrüstung, die sonst nur Spezialkräften zur Verfügung steht, soll bereitgestellt werden.

Lage Tag 4:
4:30 Ortszeit:
Wir empfingen Notrufe unserer Einheiten in der Sperrzone. Sie berichten davon, dass eine große Anzahl an Soldaten, sowohl livonische als auch Nato Einheiten, unter Vergiftungserscheinungen leiden, es soll bereits Tote geben.
Wenig später waren Explosionen und Kampfhandlungen aus der Sperrzone wahrnehmbar. 4 Nato Helikopter, die aus der Sperrzone Richtung Norden flogen wurden abgeschossen. Vermutlich mit Manpads.

5:30 Ortszeit:
Ein Teil unserer in der Sperrzone stationierten Spezialkräfte meldet, dass Kombattanten in Nato Uniformen sie angegriffen hätten. Unsere Einheiten mussten sich daraufhin zurückziehen und wurden bei Borek eingekesselt.
Livonische Milizverbände haben zwischenzeitlich notdürftig die Brücken gesichert, der Großteil der Angeforderten Milizverbände wird allerdings erst morgen hier eintreffen.

Auftrag Tag 4:
Die Milizeinheit Rufname „Minsk“ wird beauftragt eine Bresche in den Kessel um Borek zu schlagen und unseren Einheiten den Rückzug Richtung Norden zu ermöglichen. Danach soll „Minsk“ deren Rückzug zum vorgezogenen Militärposten in Grabin sichern und die Hauptverkehrswege Richtung Norden in diesem Bereich verminen.
Bearbeitet von AlfredAlfredsson am 21.11.2019 um 14:40
www.gruppe-w.de/pics/Foren_Signaturen/AlfredAlfredsson.png

“If you find yourself in a fair fight, your tactics suck.” - John Steinbeck
23.11.2019 um 16:54

Top  #2  Beitrag drucken

AlfredAlfredsson

Benutzeravatar
Moderator


Beiträge: 353

Registriert am: 03.06.17

#push
Echt nur 2 Zusagen für Sonntag? Kommt schon, da geht mehr!
www.gruppe-w.de/pics/Foren_Signaturen/AlfredAlfredsson.png

“If you find yourself in a fair fight, your tactics suck.” - John Steinbeck
23.11.2019 um 18:40

Top  #3  Beitrag drucken

Nilson

Benutzeravatar
Blut im Sand

"Hey, da ist ja ein Geschü..." [In der Co25 Corpus Delicti das EDeN-Kit für ASTRA aus der USS Nimitz geborgen]

Anfänger


Beiträge: 61

Registriert am: 02.03.19

#vielleicht dabei
i.imgur.com/B97QlEX.png?3

24.11.2019 um 17:31

Top  #4  Beitrag drucken

Haenfry

Benutzeravatar
Kopfloser Statist

Hat an der MIL63 Sleepy Hollow teilgenommen

Anfänger


Beiträge: 157

Registriert am: 05.08.17

#vielleicht dabei
Springe ins Forum:
Seitenaufbau in 0.19 Sekunden
Serverzeit: 20:05:16 Uhr , 15,007,271 eindeutige Besuche